Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Aus Angst vor US-Sanktionen: Volvo stoppt Lastwagen-Montage im Iran

Der Sprecher des Lkw-Herstellers Volvo, Fredrik Ivarsson, verkündete gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass sein Konzern die Montage im Iran einstelle, weil das Unternehmen für die gelieferten Teile nicht mehr bezahlt werden könne und sich daher entschieden habe, nicht mehr im Iran zu operieren. Ivarsson sagte:

Mit all diesen Sanktionen und allem, was die Vereinigten Staaten einführen, […] funktioniert das Bankensystem im Iran nicht. Wir können nicht bezahlt werden. […] Also haben wir im Moment kein Geschäft [im Iran].

Volvo kooperierte bisher mit Saipa Diesel, einem Teil von Irans zweitgrößtem Autohersteller Saipa. Das iranische Unternehmen baute die Schwerlastkraftwagen der schwedischen Firma aus Bausätzen zusammen, die in den Iran geliefert wurden. Das Unternehmen hatte Pläne, Irans wichtigste Export-Drehscheibe für die Golfregion und die Märkte in Nordafrika zu werden.
Ein nicht genannter Leiter der kaufmännischen Abteilung von Saipa Diesel berichtete den Medien, dass in diesem Jahr bis Mai mehr als 3.500 Volvo-Lkws montiert wurden. Allerdings sei im neuen Geschäftsjahr noch kein einziges montiert worden. Ursprünglich war die Montage von mindestens 5.000 Lastkraftwagen geplant.
Der Manager bestätigte, dass die US-Sanktionen Volvo veranlassten, ihren Partnerschaftsvertrag zu kündigen. Er sagte:

Sie haben entschieden, dass sie aufgrund der Sanktionen gegen den Iran ab Mai nicht mehr mit uns zusammenarbeiten konnten. Wir hatten im Iran den Umbau für ein neues Werk geplant, aber sie weigerten sich, mit uns zu arbeiten.

Volvo schloss sich europäischen Unternehmen wie Total, Adidas und Daimler an, die sich gezwungen sahen, ihre Investitionen im Iran zu überdenken. Die Unternehmen erklärten, dass sie alle Operationen in der Islamischen Republik aufgrund der Sanktionen Washingtons zurückfahren oder aufgeben werden.
Mehr zum Thema – Wegen US-Sanktionen: Siemens fährt Geschäfte im Iran zurück
Der schwedische Lkw-Hersteller Scania, der sich im Besitz von Volkswagen (VW) befindet, verkündete, dass er alle Aufträge storniert habe, die er bis Mitte August aufgrund von Sanktionen nicht erfüllen konnte. Der französische Automobilhersteller PSA Group begann im Juni, seine Joint-Venture-Aktivitäten im Iran auszusetzen.
Die Daimler AG sagte, dass sie die weitere Entwicklung aufmerksam beobachte, während Volkswagen Medienberichten widersprach, die behaupteten, das Unternehmen habe sich gegen Geschäfte im Iran entschieden. VW erklärte, dass die Position der Firma sich nicht habe geändert habe.

Kommentare sind deaktiviert.

15592 Besucher online
15592 Gäste, 0 Mitglied(er)
Jederzeit: 15592 um/am 10-18-2018 06:34 am
Meiste Besucher heute: 15592 um/am 06:34 am
Diesen Monat: 15592 um/am 10-18-2018 06:34 am
Dieses Jahr: 15592 um/am 10-18-2018 06:34 am