Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Deutsche Rüstungsexporte an Ankara brechen ein

Zum Vergleich: Vom 1. Januar bis zum 13. März 2018 wurden 34 Exporte in die Türkei im Wert von rund 9,7 Millionen Euro genehmigt. Im gesamten vergangenen Jahr waren es 138 Ausfuhren für 34,2 Millionen Euro gewesen. 2016 war der NATO-Partner Türkei mit 213 Exportgenehmigungen in Höhe von insgesamt 83,9 Millionen Euro sogar noch unter den 20 wichtigsten Empfängerländern der deutschen Rüstungsindustrie gewesen. Seit dem gescheiterten Putschversuch Mitte 2016 gingen die Ausfuhren aber stark zurück. Für den Einbruch seit März könnte auch der Einmarsch türkischer Truppen in Syrien im Januar eine Rolle spielen. Dabei wurden deutsche „Leopard 2“-Kampfpanzer eingesetzt.
Mehr zum Thema – Bundesregierung versus Koalitionsvertrag: Waffenexporte auch an Kriegsverbrecher-Staaten
Die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei haben sich allerdings leicht entspannt. Ankara strebt eine vollständige Normalisierung an. Ende Oktober reist der auch für Rüstungsexporte zuständige Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in die Türkei. (dpa)

Kommentare sind deaktiviert.

15685 Besucher online
15685 Gäste, 0 Mitglied(er)
Jederzeit: 15685 um/am 10-23-2018 03:57 am
Meiste Besucher heute: 15685 um/am 03:57 am
Diesen Monat: 15685 um/am 10-23-2018 03:57 am
Dieses Jahr: 15685 um/am 10-23-2018 03:57 am