Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

EU-Kommissar Hahn fordert Ende der Beitrittsgespräche mit der Türkei

Hahn machte allerdings zugleich deutlich, dass die Entscheidung in der Frage weiter bei den Regierungen der Mitgliedstaaten liegt. Unter ihnen war bis zuletzt keine Mehrheit für einen offiziellen Abbruch der Gespräche absehbar. Bei Beratungen zum Thema wurde im Juni nur festgehalten, dass die Verhandlungen praktisch zum Stillstand gekommen sind und nur grundlegende Änderungen in der Türkei Fortschritte ermöglichen könnten.
Die EU-Staaten konstatierten in diesem Zusammenhang zutiefst besorgniserregende Rückschritte bei Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Meinungsfreiheit. Als ein Grund für das Festhalten am EU-Kandidatenstatus der Türkei gilt die Migrationskrise. Der Entzug des Status könnte aus Sicht vieler Staaten den Flüchtlingspakt mit dem Land gefährden. Er gilt als ein Grund dafür, dass derzeit deutlich weniger Migranten nach Europa kommen als noch 2015.
Mehr zum Thema – Türkei-Bericht der EU-Kommission: Scharfe Kritik, aber kein offizielles Aus für Beitrittsgespräche
Der Pakt sieht vor, dass die EU alle Migranten, die illegal über die Türkei auf die griechischen Inseln kommen, zurückschicken kann. Im Gegenzug nehmen EU-Staaten der Türkei schutzbedürftige Flüchtlinge aus Syrien ab und finanzieren Hilfen für in der Türkei lebende Flüchtlinge. Das Land hat bislang insgesamt knapp 3,6 Millionen Flüchtlinge aufgenommen. (dpa) 

Kommentare sind deaktiviert.

16260 Besucher online
16260 Gäste, 0 Mitglied(er)
Jederzeit: 16260 um/am 11-12-2018 06:01 pm
Meiste Besucher heute: 16260 um/am 06:01 pm
Diesen Monat: 16260 um/am 11-12-2018 06:01 pm
Dieses Jahr: 16260 um/am 11-12-2018 06:01 pm