Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Merkel-Sprecher zu UN-Bericht über IS-Erholungszone in US-Einflussgebiet: Äh, kenn ich nicht…

Der letzte UN-Bericht für den Sicherheitsrat zur Lage des IS zeigt in klaren Worten auf, dass sich der IS im Osten Syriens neu gruppieren und sogar wieder am Ölgeschäft teilnehmen konnte. All dies unter den Augen der USA.
Mehr zum Thema – UN-Bericht bestätigt ISIS hat freie Hand in US-besetztem Gebiet in Syrien
In dem UN-Bericht wird nachgezeichnet, dass die entschiedene Bekämpfung des IS und anderer Terrororganisationen seit Anfang 2018 aufgrund des „Verlustes der Dynamik durch Kräfte, die sie im Osten der Syrisch Arabischen Republik bekämpft haben“ aufgehört hat. Das habe dann dazu geführt, dass man dem IS eine „Atempause“ verschafft habe, welche dieser nutzen konnte, um sich umzugruppieren, neuen Zugang zu Ressourcen wie Öl zu finden und sich für die „nächste Phase der Entwicklung hin zu einem global verdeckten Netzwerk“ vorzubereiten.
Damit bestätigte das UN-Untersuchungskomitee, was Syrien, Russland und der Iran bereits seit längerem aufgezeigt hatten: Die USA haben aus geopolitischen Motiven kein Interesse daran, dass der IS endgültig als besiegt gilt. Die Bundesregierung zeigte in der Bundespressekonferenz kein wirkliches Interesse, sich mit den Rückschlüssen des UN-Berichts auseinanderzusetzen:

Wie diese Karte des OMRAN-Instituts in Washington eindrucksvoll zeigt, hat der IS lediglich im Osten des Landes, wo die Vereinigten Staaten von Amerika ihre Besatzungszone eingerichtet haben, noch eine ernstzunehmende Präsenz:

Die Karte zeigt Besatzungszonen von Syrien, Stand August 2018.

Kommentare sind deaktiviert.

15603 Besucher online
15603 Gäste, 0 Mitglied(er)
Jederzeit: 15603 um/am 10-18-2018 08:51 pm
Meiste Besucher heute: 15603 um/am 08:51 pm
Diesen Monat: 15603 um/am 10-18-2018 08:51 pm
Dieses Jahr: 15603 um/am 10-18-2018 08:51 pm