Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Milliardär Branson setzt Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien wegen angeblichen Journalistenmordes aus

Die Entscheidung kommt vor dem Hintergrund der mutmaßlichen Verwicklung Saudi-Arabiens in das geheimnisvolle Verschwinden des regierungskritischen saudischen Journalisten im saudischen Konsulat in Istanbul. Der Gründer des britischen Mischkonzerns Virgin Group, Richard Branson, erklärte vor einem Jahr, dass der saudi-arabische Öffentliche Investmentfonds vorhat, eine Milliarde US-Dollar für die Entwicklung des Weltraumtourismus in Zusammenarbeit mit Bransons Unternehmen auszugeben. Im Lichte des jüngsten Skandals teilte Branson mit, er stelle die Gespräche über die Investitionen ein und nehme vorläufig an den zwei Beiräten des Funds nicht mehr teil. „Sollte sich das, was angeblich in der Türkei in Bezug auf das Verschwinden von Chaschukdschi geschah, als wahr erweisen, werde es unsere Geschäfte mit Saudi-Arabien deutlich beeinflussen“, so Branson.
Mehr zum Thema – Fahrkarten ins Weltall: 900 Weltraumtouristen warten auf den ersten Flug mit Virgin Galactic

Kommentare sind deaktiviert.

15685 Besucher online
15685 Gäste, 0 Mitglied(er)
Jederzeit: 15685 um/am 10-23-2018 03:57 am
Meiste Besucher heute: 15685 um/am 03:57 am
Diesen Monat: 15685 um/am 10-23-2018 03:57 am
Dieses Jahr: 15685 um/am 10-23-2018 03:57 am