Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

US-Bomber überfliegen Chinesisches Meer – Peking spricht von provokativer Aktion

Die B-52-Bomber hätten „an einer regelmäßig geplanten, kombinierten Operation im Ostchinesischen Meer teilgenommen“, erklärte Pentagon-Sprecher Oberstleutnant Dave Eastburn am Mittwoch. Die Manöver, an denen japanische Jagdflugzeuge beteiligt waren, seien Ausdruck der „kontinuierlichen Bomberpräsenz“ der USA in der Region.
Ebenfalls am Dienstag flogen die B-52 über das Südchinesische Meer, ein weiteres Gebiet mit umstrittener territorialer Zugehörigkeit, auf das verschiedene Staaten der Region Anspruch erheben. Neben dem Gelben Meer bilden die beiden Gebiete das Chinesische Meer. Laut Eastburn führten die Bomber Routinemanöver im „internationalen Luftraum“ durch.
Die Übungen stießen in Peking auf Kritik. „Was die provokativen Aktionen von US-Militärflugzeugen im Südchinesischen Meer betrifft, so sind wir immer entschieden gegen sie“, verkündete der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Ren Guoqiang, auf einer Pressekonferenz am Donnerstag. Auf die Frage, ob die B-52-Manöver die Spannungen mit China weiter anheizen könnten, sagte US-Verteidigungsminister Jim Mattis, dass es „nichts Ungewöhnliches daran“ gebe, „und auch nicht an unseren Schiffen, die dort durchfahren“.
Mehr zum Thema – China kritisiert USA: „Freiheit der Schifffahrt ist kein Freifahrtschein für Aggressionen“

Kommentare sind deaktiviert.

15530 Besucher online
15530 Gäste, 0 Mitglied(er)
Jederzeit: 15530 um/am 10-15-2018 03:24 pm
Meiste Besucher heute: 15530 um/am 03:24 pm
Diesen Monat: 15530 um/am 10-15-2018 03:24 pm
Dieses Jahr: 15530 um/am 10-15-2018 03:24 pm